Dem Stress und der schlechten Laune ein Schnippchen lachen!

"Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag."

Charlie Chaplin

 

Viele Menschen meinen, ihr Geist, ihre Seele seien abgetrennt von ihrem Körper. Der Kopf denkt, der Körper führt nur aus. Die Auswirkungen von Denken und Fühlen auf das Körperliche wird oftmals unterschätzt. Aber überlegen Sie mal: Was bedeutet es, wenn ein Verliebter beim Anblick seiner Angebeteten plötzlich Herzklopfen bekommt und "Schmetterlinge im Bauch" hat? Wie kommt es, dass uns etwas "auf den Magen schlagen" kann? Dass wir bei Ärger "einen dicken Hals" bekommen und unser Blutdruck plötzlich steigt? Die Auswirkungen, die unser Geist, unser Denken und Fühlen auf unseren Körper haben kann, können wir für uns nutzbar machen. Wir können sie sogar positiv für uns einsetzen!

 

Das etwa das Lachen Wohlbefinden mit sich bringt und sich auch ganz konkret im Körperlichen ausdrückt, ist wissenschaftlich belegt.  Beim Lachen werden Endorphine, bestimmte Glückshormone in die Blutbahn freigesetzt. Gleichzeitig wird die Ausschüttung von Adrenalin, einem Stress-Hormon, unterdrückt. Und als Bonus obendrauf wird auch das Immunsystem gestärkt.

 

Die meisten Menschen können Situationen nennen, in denen ihre persönliche Einstellung sich auf ihren körperlichen Zustand ausgewirkt hat. Doch nur die wenigsten denken daran, dass ihre Psyche in ernstzunehmendem Maße auch ihre Gesundheit beeinflussen kann - und das sowohl im positiven, als auch im negativen Sinne. Diese Wirkung lässt sich mithilfe des Placeboeffektes darstellen, der nur deshalb entsteht, weil wir Menschen bestimmte Erwartungen gegenüber gewissen Dingen einnehmen. Das heißt, wir erwarten entweder, dass eine Arznei uns gesund macht oder aber, dass deren Nebenwirkungen uns krank macht.  

 

Wir - und die Wissenschaftler - wissen also, dass Gedanken und die Psyche die Gesundheit manipulieren. Nutzen wir dieses Wissen und manipulieren wir uns auf positive Weise! Gerade in Stresszeiten, wenn wir zu Niedergeschlagenheit neigen oder viel Grübeln, kann Lachen befreiend wirken - auf Körper und Geist! Und das Tolle ist: Ihr Körper schüttet sogar schon bei einem länger anhaltenden, breiten Lächeln Glückshormone aus, selbst, wenn Sie das Lächeln nur vortäuschen! 

 

Begrüßen Sie also Humor, Verrücktheit und hemmungslosen Blödsinn in Zukunft als vorbeugende oder auch Notfall-Maßnahme gegen schlechte Laune in Ihrem Leben! Sehen Sie sich mal wieder einen lustigen Film an, lesen Sie ein heiteres Buch, eine Witzesammlung oder - das ist unser Geheimtipp - suchen Sie auf YouTube nach Zusammenschnitten von Lachern und lustigen Szenen, etwa "Contagious Laughter Compilation", "Baby Laughter Compilation", "Funny Cat Compilation" oder ähnlichem. Je nachdem, was Ihren persönlichen Humor trifft.

 

Und dann tun Sie einmal nichts anderes, als 10 bis 20 Minuten mit einem breiten Grinsen, vielleicht auch unterbrochen von schallendem Gelächter, vor Ihrem PC, Laptop oder Smartphone zu sitzen. Aber wirklich mindestens 10 Minuten. Wir versprechen Ihnen, Sie werden die 135 Muskeln spüren, die nötig sind, um ein Lachen zustande zu bringen. In dieser Zeit fährt Ihr Körper die Hormonmaschine für Endorphine hoch und Sie werden das Lächeln noch einige Zeit spüren, auch wenn die Humor-Übung schon lange vorbei ist. Übrigens auch eine tolle Übung in der Pause bei einem stressigen Home-Office-Tag ;-)

 

Gönnen Sie sich diese "Lach-Dusche" regelmäßig und tanken Sie gute Laune! Ihr Geist und Ihr Körper werden es Ihnen danken!

 

Viel Spaß beim "lustige und gesundheitsfördernde Dinge in Ihren Alltag einbauen"! 🤣🤣🤣

 

 

Hat Ihnen dieser Blogartikel gefallen? Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion. 

 

Kommentare: 0