Die Vergangenheit loslassen lernen. Hilft da nur noch ein Wunder?

Die Vergangenheit loslassen, das ist keine leichte Aufgabe. Wir alle sind gefangen in unseren Erinnerungen, in unseren Überzeugungen, in unserer Weltsicht, in verstrickten Beziehungen und alten Träumen. Sei es eine Kränkung in der Grundschule, an die wir uns lebhaft erinnern, ein großes Missgeschick bei der Hochzeit der Schwester, das uns immer noch peinlich berührt oder die Wut auf den Ex-Partner, die uns bis heute verfolgt. Vielleicht sind es auch Schuldgefühle, weil wir einem lieben Menschen vor seinem Tod nicht mehr beistehen konnten ... 

 

Die Vergangenheit liegt hinter uns und dennoch wollen wir sie nicht ruhen lassen, obwohl wir nichts mehr verändern können. Wir rufen uns diese schmerzlichen Erfahrungen immer wieder ins Gedächtnis zurück und ziehen so den Schmerz und die negativen Gedanken und Emotionen in unseren gegenwärtigen Moment hinein. Und während wir damit beschäftigt sind, diese schmerzlichen Erinnerungen aufrechtzuerhalten, zieht das Leben im Hier und Jetzt an uns vorbei. Wir geben dem Glück und der Lebensfreude, die jetzt genau in diesem Moment entstehen könnte, keine Chance, obwohl wir die Macht hätten, in der Gegenwart neue und schöne Erinnerungen für die Zukunft zu erschaffen. 

 

Halten Sie kurz inne. Was fühlen Sie gerade in diesem Moment? Was denken Sie, wenn Sie diese Zeilen lesen? Welche Erinnerung aus Ihrer Vergangenheit ist gerade aufgeblitzt? Gibt es da immer noch etwas was Sie traurig, wütend, beschämt oder ängstlich macht?

 

Gerne möchte Sie nun zu einem kleinen Gedankenexperiment einladen. Diese Übung ist besonders hilfreich, wenn Sie die Antworten schriftlich für sich festhalten. 

 

Nehmen Sie einmal an, Sie haben diesen Artikel zu Ende gelesen, erledigen, was noch an dem heutigen Tag zu erledigen ist, entspannen noch ein bisschen, gehen ins Badezimmer, putzen sich die Zähne und legen sich danach ins Bett. In der Nacht kommt eine gute Fee zu Ihnen und lässt ein Wunder geschehen: All Ihre Probleme sind gelöst und die Ereignisse der Vergangenheit belasten Sie nicht mehr. Morgens, wenn Sie aufwachen, erinnern Sie sich nicht mehr, dass nachts eine Fee da war. Sie starten einfach so in Ihren Tag. Sie fragen nicht nach, warum das passierte, sondern Sie interessieren sich nur für das Wunder selbst und wie es sich in Ihrem Alltag zeigt.

 

Stellen Sie sich nun folgende Fragen:

  • Wie fühlen Sie sich beim Aufwachen? Was nehmen Sie als erstes wahr, nachdem das Wunder in der Nacht geschehen ist?
  • Welcher Gedanke schießt Ihnen in den Kopf? 
  • Was würden Sie als Erstes tun wollen? 
  • Woran würden Sie in Ihrem Alltag nach dem Wunder merken, dass Sie die Vergangenheit loslassen konnten?
  • Was genau ist anders seit Sie die Vergangenheit akzeptieren und loslassen konnten?
  • Was sehen Sie vielleicht an sich oder Ihrer Umgebung, was vorher nicht da war?
  • Was hören Sie, nachdem das Wunder geschehen ist? 
  • Was bemerken oder sagen andere, vielleicht Ihr Partner, Ihre Kinder - über Sie, jetzt, da Sie Ihre Vergangenheit losgelassen haben? 

Fühlen Sie sich mit allen Sinnen in Ihre Welt nach dem Wunder ein. Schließen Sie gerne die Augen. Lassen Sie sich Zeit und genießen Sie diese fantastische Wunderwelt. 

 

Nachdem Sie sich diese Fragen gestellt haben, möchte ich Sie bitten, sich eine Skala von 1 bis 10 vorzustellen. Ihr Wunder "Vergangenheit ganz loslassen"  liegt bei der 10. Fragen Sie sich jetzt, wo Sie sich befunden haben, bevor das Wunder in der Nacht geschah. Haben Sie es für sich festgelegt? Sehr gut. Schreiben Sie sich diese Zahl auf. Sie haben noch keine Zahl festgelegt? Dann tun Sie dies bitte jetzt und lesen dann erst weiter! 

 

Wie konnte dieses Wunder geschehen? Welche Schritte ist die Fee in der Nacht im Eiltempo gemeinsam mit Ihnen gegangen? Folgende Fragen können Sie dabei unterstützen, die einzelnen Stationen auf Ihrem Weg zum Wunder zu betrachten:

  • Was genau haben Sie im Alltag auf dem Weg zum Wunder (anders) gemacht?
  • Was musste erledigt, geklärt, verschoben, abgesagt etc. werden?
  • Mit wem mussten Sie vielleicht sprechen? 
  • Welche konkreten Schritte haben Sie unternommen? 

Bleiben wir noch ein wenig im Wunderland. Welches Verhalten hat Ihnen geholfen, das Wunder wahr werden zu lassen? Was würde ein Mensch, der Sie sehr gut kennt, dazu sagen? Welche Fähigkeiten haben Sie, um die Vergangenheit loslassen zu können? Gibt es jemanden oder etwas, was Ihnen Kraft gegeben hat, das Wunder wahr werden zu lassen? Wer hat Sie unterstützt?

 

Sie haben sich darauf eingelassen, ein Wunder geschehen zu lassen. Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihren Mut. Dieser wird mit reichlich Selbsterkenntnis belohnt, denn Sie haben sich auf Ihrer Reise ins Wunderland bereits erste Handlungsschritte erarbeitet. Jetzt gilt es, diese Erkenntnisse im Hier und Jetzt umzusetzen.

 

Was wäre der erste und was werden die nächsten Schritte sein, um auf der Skala (Ihr jetziger Wert) weiter nach oben bis zur "Wunder-10" zu kommen? 

 

Hat Ihnen dieser Blogartikel gefallen? Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion. 

Kommentare: 0